Kleingartenverein Herthasee e.V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 26.09.2023 um 10:04 Uhr

Infomaterial zu invasiven Arten im Garten

Foto: Hans/Pixabay

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) informiert auf dem Portal Neobiota.de über gebietsfremde und invasive Arten in Deutschland. So wird etwa erklärt, was sogenannte Neobiota, Neophyten bzw. invasive Arten sind, welche davon in Deutschland verbreitet sind und welche Auswirkungen und Gefahren von ihnen ausgehen. Außerdem erfährt man auf der Seite, was man gegen sie tun kann und welche Alternativen zu den Neophyten man in seinem Garten pflanzen kann.


Bereits im Jahr 2013 hat das Bundesamt für Naturschutz ein Faltblatt zu invasiven Pflanzen im Garten herausgebracht. Darin sind Informationen, Empfehlungen zum Schutz der biologischen Vielfalt sowie Maßnahmen enthalten. Beispielsweise wie die invasiven Arten am besten aus dem eigenen Garten entfernt werden. Unter anderem etwa die Kanadische und Späte Goldrute, die sich schnell über große Flächen verbreiten und heimische Arten verdrängen kann. Das Bundesamt empfiehlt, die Blütenstände bereits vor der Samenbildung abzuschneiden. Zudem helfe die zweimalige Mahd über mehrere Jahre oder das Ausreißen der Pflanzen samt Wurzelsprossen bei feuchtem Boden. Als schöne Alternativen für den Garten gibt das Bundesamt den Gilbweiderich oder Echtes Johanniskraut an. Das komplette Faltblatt finden Sie unter: https://neobiota.bfn.de/fileadmin/NEOBIOTA/documents/PDF/BfN-Faltblatt_invasive-gartenpflanzen.pdf


Mehr Infos unter: https://neobiota.bfn.de/