Kleingartenverein Herthasee e.V.

Dieser Beitrag wurde verfasst von:

F├╝r den Inhalt dieses Beitrags ist ausschlie├člich der Verfasser verantwortlich.

Zum Beitrag des Verfassers
Verfasst am 30.09.2023 um 08:00 Uhr

Ein Rohdiamant an der Havel

In der ehemaligen Hinzenbergklause in der Kleingartenanlage „Am Hinzenberg“ sind neue Pächter am Ruder. Das Restaurant bietet deutsche Küche mit einem mediterranen Touch.

Foto: Sarah Stoffers

Eine quakende Entenfamilie schwimmt durch das Schilf vor den Holzfenstern, die letzten warmen Sonnenstrahlen spiegeln sich auf dem Wasser, kleine Boote wiegen sich sanft im Takt der Wellen: Das neu eröffnete Restaurant Felix am Hinzenberg ist eine idyllische kleine Ruheoase mitten in der Potsdamer Innenstadt. Die direkt am Wasser liegende urige und maritim anmutende Gaststätte ist das Vereinshaus der Kleingartenanlage „Am Hinzenberg“ e. V. Das ursprüngliche Gebäude entstand zusammen mit den Gärten und beherbergte ab 1912 immer wieder beliebte

Ausflugslokale, Cafés und Restaurants. 


Anfang dieses Jahres übernahm Mareike Pahle als neue Pächterin die ehemalige „Hinzenbergklause“. Unterstützt wird sie von ihrem Partner Christian Klatt. Das in Potsdam lebende Paar hat jahrelange Erfahrung im Event- und Catering-Bereich sowie in der Gastronomie – und das erfolgreich. So betrieben sie unter anderem ein beliebtes Bistro in Neuruppin und ein Catering-Unternehmen. Doch mit dem Erfolg waren stets viel Arbeit, lange Tage und Arbeitswege verbunden. Als vor rund drei Jahren ihr gemeinsamer Sohn Felix geboren wurde, – Namensgeber des neuen Restaurants – wollten sie sich etwas mehr Zeit für ihre Familie nehmen und ihren Arbeitsmittelpunkt ganz nach Potsdam verlegen, erzählt Christian Klatt. 


„Ursprünglich haben wir nach einer Produktions-Küche für unsere Caterings gesucht“, sagt Klatt. Auch den Kreisverband sprachen sie wegen Räumlichkeiten an, da sie einen eigenen Kleingarten in Potsdam besitzen. Der Verband machte sie auf einige Objekte aufmerksam, darunter auch die ehemalige „Hinzenbergklause“. „Ich habe sofort gesehen, dass der Ort ein echter Rohdiamant ist“, sagt Christian Klatt. Doch an dem Gebäude war seit Jahrzehnten kaum etwas gemacht worden. 

Foto: Felixius GmbH


Das Paar musste viel Geld in die Hand nehmen: Rund 150.000 Euro kostete die neue Ausstattung und Einrichtung samt neuem Mobilar einer modernen Küchenausstattung und eines cleveren Zapfsystems für den neuen Tresen. Die Kosten für die notwendigen Baumaßnahmen bezüglich Elektrik, Wasser und Abwasser übernahm der Kleingartenverein „Am Hinzenberg“ e. V. Einen Großteil der Arbeiten hat das Paar unter anderem mit Unterstützung von Vorstands- und Vereinsmitgliedern der Kleingartensparte selbst übernommen. Auch künftig gibt es

noch einiges zu tun. 


Das Paar möchte das Potential des Restaurants langsam ausbauen und perspek-tivisch auch die Öffnungszeiten erweitern. Derzeit suchen sie für alle Bereiche nach Hilfskräften, Bewerber sind gerne willkommen. Die regelmäßig wechselnde Karte ist klein, aber fein. Christian Klatt und Mareike Pahle ist es wichtig, hochwertige regionale und saisonale Produkte zu verwenden. Die Küche beschreibt Klatt als deutsch mit einem mediterranen

Touch. Beispielsweise Gerichte wie Schnitzel vom Schweinelachs eines Duroc-Schweins mit Pfifferling-Ragout und Rosmarin-Kartoffeln. Auch hausgemachtes Softeis gibt es in der Saison und eigenes Hausbier. 


Foto: Felixius GmbH

Während der Corona-Zeit probierte sich das Paar unter dem Namen „Felixius“ an verschiedenen eigenen Produkten – neben dem Bier lassen sie unter anderem

Liköre und Kaffee in ausgewählten Manufakturen und Destillerien herstellen. Dank der kleinen Bühne im Außenbereich können in der Gaststätte auch regelmäßig Events wie kleine Konzerte veranstaltet werden. 


Aktuell hat das Restaurant von Donnerstag bis Sonntag geöffnet. Die Gaststätte kann auch für private Events wie Geburtstage, Firmenevents, Familienfeiern oder Hochzeiten gebucht werden.


Mehr Informationen und die Öffnungszeiten finden Sie unter: felix-hinzenberg.de